Ein Projekt der Bürgerstiftung Miesbach

Die historische Mariengrotte auf der Klosterwiese

- Chronik der Wiederherstellung -

Am Freitag, 18. August 2017 fegte eine heftige Sturmfront über Südbayern, die an vielen Orten Schäden hinterließ. Im Stadtgebiet Miesbach wurden dabei gleichzeitig zwei Kunstdenkmäler schwer beschädigt, die viele Miesbacher kennen! Neben der vielbeachteten Steinbank am Stadelberg wurde auch mitten im Stadtgebiet, auf der Klosterwiese, die historische Mariengrotte durch einen umstürzenden Baum getroffen. Eine große Blutbuche, die seit vielen Jahrzehnten an der Hangkante das Gelände und das Stadtbild geprägt hat, wurde entwurzelt. 

Die Bürgerstiftung Miesbach plant nun die Wiederherstellung der Grotte in ihrer historischen Form und die Neugestaltung des Umfelds. Dabei wird professionelle Hilfe erforderlich sein, nicht zuletzt die finanzielle Seite wird eine Herausforderung werden. Wir hoffen nun, dass viele Bürger und Handwerksbetriebe ihre Mithilfe anbieten, wie bei den bisherigen Projekten der Bürgerstiftung auf dem Klostergelände, siehe hier

Die Stadt Miesbach und die katholische Pfarrei Maria Himmelfahrt haben bereits ihre großzügige Hilfe zugesagt! Wir haben viele private Spenden und Hilfsangebote für die Grotte erhalten, für Blumenschmuck und eine neue Marienfigur. Diese Zuwendungen sind uns nun ein Auftrag für die Aufarbeitung des Sturmschadens! Vielleicht bietet sich bald wieder ein Bild wie vor 25 Jahren, als das Gelände noch ein klösterlicher Andachtsort war:

Hier können Sie den Ablauf der Arbeiten verfolgen, wenn Sie keine Gelegenheit für den stets lohnenden Besuch auf dem Klostergelände haben.

11.2017: Zuerst müssen die lockeren und einsturzgefährdeten Teile des Tuffsteingewölbes entfernt werden. Die Hauptarbeit erledigt das THW Miesbach mit schwerem Gerät, herzlichen Dank nochmal dafür! Die gar nicht so leichte "Feinarbeit" hängt dann wieder an den Stiftungsfunktionären.

14.03.2018: Nach dem niederschlagsreichen und zuletzt auch recht kalten Winter wird die Ruine mit einem Behelfsdach abgedeckt, damit die historischen Ziegel und Tuffsteine austrocknen können. Die Baufirma Epp stellte uns wie immer Container und Werkzeug zur Verfügung.

22.06.2018: Bald geht es los mit dem Aufbau. Unser Hausmaurer Epp hat gerade gute Auftragslage, aber mit Sitik Atilgan konnten wir kurzfristig Ersatz finden.

26.06.2018: Das Fundament ist fertig, die Seitenwände stabilisieren sich. Mit viel Gefühl für den Tuffstein entsteht langsam das historische Bild wieder.

28.06.2018: Die Maurer haben besondere Exemplare des seltenen Tuffsteins aufgetrieben. Der leichte Stein trotzt der Schwerkraft, die Mörtelkünstler bauen das Gewölbe geradezu von oben nach unten. Gibt es ein besseren Ausdruck der geschichtlichen und kulturellen Prägung Bayerns als die liebevolle Handarbeit dieser beiden Miesbacher an der Mariengrotte?

 

Wenn Sie den Wiederaufbau der Grotte unterstützen möchten bitten wir Sie um Ihre Spende für die

Bürgerstiftung Miesbach

DE19 7115 2570 0012 0800 24
Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee BYLADEM1MIB

DE18 7016 9598 0001 8160 71
Raiffeisenbank im Oberland GENODEF1MIB

Die Bürgerstiftung Miesbach ist anerkannt gemeinnützig, Spenden können steuerlich abgesetzt werden.

Kontakt / Anfahrtsplan

Bürgerstiftung Miesbach
Waldeckerhöhe 4
83714 Miesbach


Tel: 08025 / 8069
Fax: 08025 / 92 44 723

Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee
BYLADEM1MIB
DE19 7115 2570 0012 0800 24

Raiffeisenbank im Oberland
GENODEF1MIB
DE18 7016 9598 0001 8160 71